Daniel Alvarez Portrait

  • A-Lizenztrainer DOSB Billard
  • Ausbilder und Pr√ľfer im Referentenpool der DBU
  • EPBF Rules Instructor
  • PAT-Trainer und Ausbilder Stufe 5
  • EPBF International Tournament Leader
DBU_ohne_Schrift EPBF

dosb

patbilliard
  • Trainingsphilosophie

    Ein wichtiges Dokument, nach welches sich mein Training richtet, ist der Ehrenkodex der Trainerinnen und Trainer im Sport des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund).




    Weiterlesen
  • Dankesworte

    Ich m√∂chte hier kurz einigen Menschen f√ľr ihre Unterst√ľtzung, M√ľhen, Kritiken und auch Tritte danken. Ohne sie w√§re ich sicherlich nicht derjenige, der ich heute bin.




    Weiterlesen
  • Kooperation BLZ & BFF

    Seit 1999 bin ich Mitglied bei den Barmer Billard Freunden Wuppertal. Seit dieser Zeit habe ich das Anfängertraining geleitet. Bis 2002 kamen nach und nach Schulsport-Arbeitsgemeinschaften von 3 Gesamtschulen aus Wuppertal hinzu, sowie das Gymnasium Johannes-Rau (damals Siegesstrasse). Weiterlesen
  • Lebenslauf

    Mein Billardleben begann 1984, als ich an meinem 15. Geburtstag von meinen Freunden zu einer Partie Billard eingeladen wurde. Danach lie√ü mich der Virus Billard nicht mehr los.Nachfolgend finden Sie nach Themengebiet aufgef√ľhrt, meinen Lebenslauf.



    Weiterlesen
  • Fotogalerie

    Im Laufe meines Billardlebens habe ich sehr viele Fotos geschossen, und auch eine Menge Fotos bekommen, die mit Billard zu tun haben. Nachfolgend finden Sie meine Fotogalerie, in denen ich einige besondere Schnappsch√ľsse ver√∂ffentlichen werde.



    Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Die Kugeln

Billardkugeln

Kugeln1Gr√∂√üenvergleich verschiedener Billardkugeln ‚Äď (von links nach rechts):

Russisches Billard (Pyramide, 68 mm)

Carambolage (61,5 mm)

Poolbillard (57 mm)

Blackball (56 mm)

Snooker (52,5 mm)

Miniatur-Poolbillard (51 mm)

 

 

 

Als Billardkugel oder Billardball bezeichnet man das Spielobjekt beim Billard. Grunds√§tzlich unterscheidet man Spielkugeln, die mit  d em Queue ber√ľhrt werden d√ľrfen und Objektkugeln, die nicht mit dem Queue ber√ľhrt werden d√ľrfen. Anzahl, Farbe und Gr√∂√üe sind in den verschiedenen   Disziplinen unterschiedlich.

Geschichte

Antiker Kugelsatz aus Hyattschem Kunststoff (ca. 1920)Kugeln2

 

Die fr√ľhesten Kugeln f√ľr das Billardspiel wurden aus Elfenbein gefertigt, was allerdings Nachteile hatte. Die Kugeln nutzten sich schnell ab, ein Nachschleifen wurde n√∂tig und damit ver√§nderten sich Durchmesser und Umfang. Dar√ľber hinaus war das Verhalten der Kugeln nicht kalkulierbar, da Elfenbein als nat√ľrlicher Rohstoff Dichteunterschiede besitzt. Ein weiterer Nachteil war die begrenzte Verf√ľgbarkeit von Elfenbein, was hohe Rohstoffpreise zur Folge hatte.

1863 schrieb Michael Phelan einen Preis in H√∂he von 10.000 $ f√ľr eine Alternative zur Elfenbeinkugel aus. Im Jahr 1869 fand schlie√ülich John Wesley Hyatt mit Zelluloid einen Thermoplasten, der den Anforderungen gen√ľgte und im Laufe der Zeit immer weiter verbessert wurde.

Heute werden Billardkugeln aus hochreinem Phenolharz gefertigt. Marktf√ľhrer ist die belgische Firma Saluc, die ihren Werkstoff unter dem Namen Aramith vertreibt. Moderne Kunststoff-Kugeln haben im Vergleich zu Elfenbeinkugeln wesentlich bessere Rolleigenschaften und sind zudem widerstandsf√§higer.

Kugeln beim Poolbillard

Kugeln3Ein Satz Kugeln f√ľr Poolbillard

Spielkugel mit roten PunktenKugeln4

 

Die Kugeln beim Poolbillard sind durchnummeriert und farblich genau festgelegt. Neben der weißen Spielkugel gibt es 15 Objektkugeln. Eine Poolbillardkugel hat einen Durchmesser von 57,2 mm und wiegt 170 g.

Die Kugeln mit den Nummern 1 bis 8 bezeichnet man auch als die Vollen und die Kugeln 9 bis 15 als die Halben, da letztere nur zur Hälfte eingefärbt sind. Dabei sind den Nummern folgende Farben zugeordnet:Kugeln5

 

  • 1/9 = Gelb 
  • 2/10 = Blau
  • 3/11 = Rot 
  • 4/12 = Lila bzw. Pink (TV-Satz)
  • 5/13 = Orange
  • 6/14 = Gr√ľn
  • 7/15 = Dunkelrot bzw. Braun (TV-Satz)
  • 8 = Schwarz
  • Spielball: Wei√ü bzw. Wei√ü mit roten Punkten

Es gibt Unterschiede zwischen normalen Kugelsätzen und dem TV-Satz, bei dem die Farben zwecks besserer Erkennbarkeit im Fernsehen leicht von den Originalfarben abweichen. Spielbälle mit roten Punkten vermitteln den Zuschauern den verwendeten Effet besser.

Kugeln beim Snooker

Kugeln6Pulk der Roten und Pink beim Snooker

 

 

Neben der wei√üen Spielkugel gibt es im Snooker noch 21 Objektkugeln. Die Kugeln beim Snooker haben, je nach Farbe, unterschiedliche Wertigkeiten. So bringt jede der 15 Roten einen Punkt, w√§hrend die anderen, nur einmal vorhandenen Farben, zwischen zwei und sieben Punkte bringen. Als Farbige Kugeln werden beim Snooker alle nicht-roten ObjeKugeln7ktkugeln bezeichnet. Eine Snookerkugel hat einen Durchmesser von 52,5 mm und wiegt zwischen 130 und 150 g. 


  • Rot = 1 Punkt
  • Gelb = 2 Punkte
  • Gr√ľn = 3 Punkte
  • Braun = 4 Punkte
  • Blau = 5 Punkte
  • Pink = 6 Punkte
  • Schwarz = 7 Punkte

 

Kugeln beim Carambolage

Kugeln9

 Kugeln8Zwei wei√üe Spielkugeln (der untere davon mit Markierung) und die rote Objektkugel

 

Mittlerweile wird mit einem Satz aus Weiß, Gelb und Rot gespielt

 

Beim Carambolagebillard gibt es in den meisten Disziplinen nur zwei Spielb√§lle (f√ľr jeden Spieler bzw. jedes Team e inen) und einen roten Objektball. Fr√ľher waren beide Spielb√§lle wei√ü und mit unauff√§lligen Markierungen versehen, inzwischen ist man jedoch aus Gr√ľnden der √úbersichtlichkeit gr√∂√ütenteils dazu √ľbergegangen, einen Spielball wei√ü und einen gelb zu f√§rben. Carambolagekugeln sind mit 61,5 mm gr√∂√üer als Pool- und Snookerkugeln.

 

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Billardkugel, 29.01.2011

Das Queue

Das Queue besteht aus Holz, (glasfaserverstärktem) Kunststoff, Aluminium oder Kohlefaser. Die Holzarten, die verwendet werden, sind unterschiedlich wie die Härtegrade, womit unterschiedliche Eigenschaften entstehen.

 


Weiterlesen

Die Kugeln

Als Billardkugel bezeichnet man die Spielobjekte beim Billard. Grunds√§tzlich unterscheidet man Spielb√§lle, die mit dem Queue ber√ľhrt werden d√ľrfen und Objektb√§lle, die nicht mit dem Queue ber√ľhrt werden d√ľrfen. Anzahl, Farbe und Gr√∂√üe sind in den verschiedenen Disziplinen unterschiedlich.

Weiterlesen

Der Tisch

F√ľr Billard gibt es 4 grundverschiedene Tischgr√∂√üen, die auch mit verschiedenen Arten von Billardtuch (nicht Filz) bespannt sind. Es f√§ngt mit den kleinsten Tischen an (Kegelbillardtisch, 180cm x 90cm Spielfl√§che) und geht bis hin zum gr√∂√üten Tisch (Pyramidetisch, 366cm x 183cm Spielfl√§che).

Weiterlesen

Die Geschichte

Die Urspr√ľnge des Billard-Begriffs sind nicht eindeutig gekl√§rt. Eine Geschichte weist sowohl auf Billard als auch das Queue hin: So soll der englische Pfandleiher Bill Kew um 1550 gern mit einem h√∂lzernen Yard (damals die Bezeichnung f√ľr ein englisches Messinstrument) ...


Weiterlesen